Homepage Übersetzung

Unser eigener Trainingsplatz!

  SVÖ OG 44  Braunau-Ranshofen 

NEWS:

06 11 2018

Am Sonntag 14 10 2018 waren wir beim ÖRV HSV NUßDORF-GÖMING mit Eboni beim Therapiehundegrundseminar.
„ Was sind Therapiehunde? Welche Arbeit leisten sie?
Was steckt dahinter? Bin ich, ist mein Hund geeignet? “.

 

Vortragende waren Fr. Mag. Elisabeth Pippenbach und Fr.Sabine Schöffmann vom
ÖRV Therapiehunde - Ausbildungszentrum Kärnten.

 

Eboni wurde überprüft, ob sie für die Ausbildung als Therapiehund geeignet ist. Ja, Eboni wäre für diese Ausbildung bestens geeignet.

 

Danke an das Team vom ÖRV HSV NUßDORF-GÖMING für dieses tolle Seminar.

4. Nationale Clubsiegerschau

AÖRC -23 09 18

Am 23 09 18 waren wir bei der 4. Nationale Clubsiegerschau
des AÖRC in EBENFURTH.

 

Einige Erfolge konnten wir erzielen, darauf sind wir auch mächtig stolz. Dafür möchten wir uns auch bei allen bedanken, die mitgemacht haben.
Großes Lob an das Team vom AÖRC war eine Top Veranstaltung.

1. B - Wurf - Treffen

Am 09 09 2018 fand unser erstes B - Würftreffen statt. Dabei waren Bsasu, Baxter, Brutus, Bentley zur Schwarzen Madonna. Bella und Bullet konnten leider nicht kommen, aber es war sicher nicht das letzte Treffen. Es war ein toller Anlass. Es macht uns sehr stolz "unsere" Hunde wieder zu sehen.

Eboni von der Maxi Rott.

Diesel von Hause Ritberger

 

Unser Deckrüde

 

"Diesel"

steht gesunden Hündinnen mit Ahnentafel und ausgewerteter HD/ED zum Decken zur Verfügung.
Bei Interesse an einer Bedeckung geben wir Ihnen gerne Auskunft.

Ein paar Gedanken.

Zuchtpapiere – das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind?

----------------------------------

SVÖ OG 44  Braunau-Ranshofen

 

Fährten- Unterordnung und Schutzdienst

Training jeden Donnerstag

ab 16:00 Uhr
Training findet bei jeder Witterung statt. 

Fährten, Schutzdienst - und Unterordnungstrainer : 

Roland Meinx aus Judenburg

 

Falls jemand Interesse hat, einmal mit uns zu trainieren, kann sich gerne bei uns melden oder einfach vorbeikommen. Bei uns ist jeder

Herzlich Willkommen.

 

Das Training findet bei

unserem eigenem

Trainingsplatz statt.

Wir sind auch auf Facebook.

Dort sind immer die aktuellen News, Bilder, usw......

Immer auf dem neuersten Stand.

Letztes Update:

 

07 11 2018

Die Geschichte des Rottweilers

 

Der Rottweiler zählt zu den ältesten Hunderassen. Sein Ursprung geht bis in die Römerzeit zurück. In der Römerzeit wurde er als Hüte- und Treibhund gehalten. die Rottweiler waren für den Schutz von Menschen, sowie für das treiben von Vieh zuständig. Im Raum um Rottweil trafen diese Hunde mit den einheimischen Hunden zusammen. Hier erfolgte dann eine Verpaarung. Im Verlauf von mehreren Jahrzehnten wurde diese Hunde auf Lebenstüchtigkeit, Intelligenz, Ausdauer und Treibeigenschaften gezüchtet. Die Hauptaufgabe des Rottweilers wurde nun das Treiben und Bewachen von Eigentum von Großviehherden und die Verteidigung seines Herrn und dessen Eigentum. Nach der alten deutschen Reichstadt Rottweil erhielt er seinen Namen : Rottweiler Metzgerhund.

 

Im Jahr 1900 wurden Viehtriebe per Gesetz verboten, da diese Aufgabe die Eisenbahn übernahm. Damit schien das Schicksal des Rottweilers besiegelt. Er war sogar kurzzeitig vom Aussterben bedroht. Aber schnell gründeten Freunde dieser Rasse einen Klub und legten 1904 den Rassestandard fest. Seit 1910 wird er als Polizei- und Militärhund ausgebildet. Mit dem wachsenden Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit steigt heutzutage automatisch die Beliebtheit des Rottweilers. Er ist ein effizienter Wachhund und darüber hinaus ein zuverlässiger und freundlicher Familienhund. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Rottweiler für die Zerstörung von Tankwagen abgerichtet. Mit einer Mine auf dem Rücken wurde er unter den Tankwagen geschickt. Dass der Rottweiler dabei ums Leben kam, wurde billigend in Kauf genommen.

Die Metzger züchteten diesen Hundeschlag nur auf Leistung und für ihren Verwendungszweck.So entstand im Laufe der Zeit ein hervorragender Hüte- und Treiberhund, derauch als Zughund Verwendung fand. Es ist nur schade, dass diese Rasse dieses Metzgerhund-Image bis heute noch nicht los geworden ist. Als man zu Beginn des 20. Jahrhunderts Hunderassen für den Polizeidienst suchte, wurde auch der Rottweiler überprüft. Es zeigte sich sehr schnell, dass der Hund für die Aufgaben im Polizeidienst hervorragend geeignet ist. Im Jahre 1910 wurde er deshalb als Polizeihund offiziell anerkannt. Nun, im Laufe der Zeit wurde das Vieh durch Aufkommen der Eisenbahn und anderer Fahrzeuge auf andere Art transportiert und der Rottweiler seiner damals so nützlichen Aufgaben entledigt.





Der Rottweiler, heute noch manchmal Metzgerhund genannt, galt als intelligent, clever und stark. Nach und nach sprach sich herum, dass mit einem wütenden Rottweiler nicht gut Kirschen essen ist, was die Händler wiederum für ihre Zwecke nutzten: Während des Viehtriebs trug der Hund das Geld seines Herrchens in einer Lederbörse um den Hals, und kein potentieller Räuber traute sich an ihn heran!

Im Jahr 1900 wurden Viehtriebe per Gesetz verboten, da diese Aufgabe die Eisenbahn übernahm. Damit schien das Schicksal des Rottweilers besiegelt. Er war sogar kurzzeitig vom Aussterben bedroht. Aber schnell gründeten Freunde dieser Rasse einen Klub und legten 1904 den Rassestandard fest. Seit 1910 wird er als Polizei- und Militärhund ausgebildet. Mit dem wachsenden Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit steigt heutzutage automatisch die Beliebtheit des Rottweilers. Er ist ein effizienter Wachhund und darüber hinaus ein zuverlässiger und freundlicher Familienhund.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Rottweiler für die Zerstörung von Tankwagen abgerichtet. Mit einer Mine auf dem Rücken wurde er unter den Tankwagen geschickt. Dass der Rottweiler dabei ums Leben kam, wurde billigend in Kauf genommen.

Wie der Rottweiler zu seinem Namen kam:

Der Rottweiler übernahm seinen Namen von der Stadt Rottweil in Baden Württemberg. Wahrscheinlich ist es sogar richtig zu sagen, dass der weltweite Ruhm dieser Stadt auf die Rasse zurückgeht, die ihren Namen trägt. Der Landesteil , in dem Rottweil liegt, wurde 74 n.Chr. von den Römern erobert, wurde dann zu einem wichtigen Handels- und Verwaltungszentrum. Etwa um 260 n. Chr. Verloren die Römer die Kontrolle über diesen Bereich. Der alte römische Name Arae Flaviae verschwand, wurde von dem Namen Rote Will ersetzt- wörtlich Rote Vill, nach den roten Backsteinen und Ziegeln, die für ihre Gebäude benutzt wurden. Hieraus entstand dann der Name Rottweil.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright by Claus Eckerstorfer Alle Bilder, Texte und Videodateien unterliegen dem Urheberrecht. Die Verwendung auf anderen Webseiten ist nur nach schriftlicher Genehmigung gestattet.